Fakten zum Terror
d.a. Ich stelle die von Pierre Conesa, dem Berater des Präsidenten der Compagnie Européenne d'Intelligence Stratégique (CEIS, Lothringen), Olivier Darrason, nach dem Attentat in Madrid ausgesprochenen Worte an den Anfang: "Je grösser die Überlegenheit der USA und des Westens in der konventionellen Kriegsführung wird, umso mehr verlagert sich die Auseinandersetzung weg vom klassischen Schlachtfeld hin zur unsichtbaren Front des Terrorismus. Mit jeder militärischen Entscheidung eines Konflikts nimmt die Gefahr weltweiter Attentate zu. Ob die USA ihren Grenzschutz ins Ausland verlagern, Passagierflüge ausfallen müssen oder die Falken des Pentagons mit dem Einsatz von "mini nukes" spekulieren: In der Sicherheitspolitik stehen alle Zeichen auf Eskalation." Ähnlich äusserte sich auch Lionel Josepin im Februar 2002: Die Probleme der Welt könnten nicht einzig und allein auf die Dimension der Bekämpfung des Terrorismus reduziert werden, so dringend und notwendig dieser Kampf auch sein möge. Um sie zu lösen, könne man sich nicht allein auf eine Übermacht an militärischen Mitteln abstützen. mehr...
 
Weshalb ist die Wirtschaft für die Personenfreizügigkeit? - Oder "mangelndes Wissen; denn so unverschämt lügt keiner!" - von Nationalrat Luzi Stamm, Baden (AG)
Jeder kann sich ausmalen, was passieren würde, wenn Spanien freie Einwanderung aus Marokko zulassen würde. Kein Spanier käme auf die Idee, die Personenfreizügigkeit mit dem viel ärmeren Marokko zu fordern, auch kein Wirtschaftsvertreter. Auch kein amerikanischer Unternehmer würde wohl je freien Personenverkehr mit Mexiko propagieren. Kein japanischer Wirtschaftsverband würde je freie Einwanderung aus China gutheissen. Kein reiches Land würde freie Zuwanderung aus viel ärmeren Staaten zulassen. Weshalb setzten sich denn Schweizer Wirtschaftsvertreter für die Ausweitung des Personenverkehrs auf EU-Oststaaten ein? mehr...
 
Zankapfel Gold - von Werner Müller *
Die wiederholt massiven Vorwürfe an den Finanzplatz Schweiz - an die berühmt-berüchtigten Gnomen von Zürich sowie die Schweizerische Nationalbank - lassen Absichten vermuten, diesen Finanzplatz im Internationalen Wettbewerb zu diskreditieren. mehr...
 
Neun Jahre Zeit sind doch kein Schutz! «Erweiterte Personenfreizügigkeit» - Schon ab 2014 ohne flankierende Massnahme - von Tobias Salander, Historiker
Nicht nur China mit seinem fragwürdigen «Standortvorteil Diktatur» bedrängt auf den angestrebten schrankenlosen freien Weltmärkten unser Land. Auch die europäischen Billiglohnländer träten bei einer Annahme der «erweiterten Personenfreizügigkeit» bereits in neun Jahren, ab 2014, in ungehinderte Konkurrenz mit der Schweiz. So lange nämlich greifen die sogenannt flankierenden Massnahmen. Eine kurze Zeitspanne, während derer sogar laut Bundesratspropaganda die Löhne in der Schweiz bereits sinken und die Arbeitslosigkeit steigen dürfte. Und dies trotz Schutz. Was aber danach? Ein Nein zur erweiterten Personenfreizügigkeit könnte im Sinne eines Moratoriums genutzt werden, Konzepte für eine fairere Wirtschaft zu entwickeln. Als Beitrag der Schweiz für mehr Menschenwürde und Ethik in der Arbeitswelt. Und damit auch als Beitrag zum Frieden. mehr...
 
Former CIA officer: U.S. plans nuclear attack on Iran
The United States is developing a nuclear plan to attack military bases in Iran, said Philip Giraldi, a former CIA intelligence officer. Giraldi said that the U.S. nuclear strike against Iran would take place after a 9/11-style attack on the United States, and that the planned attack would be analogous to the unprovoked invasion of Iraq. The former CIA officer also said that an attack on the U.S. would serve as the pretext for putting the plan into action. He noted that some Air Force officers are opposed to the nuclear strike plan "but no one is prepared to damage his career by posing any objections." mehr...
 
Wie die NZZ Bericht erstattet: Das 'American Empire' als Segen und als Ärgernis.
 
Ins Jenseits - und retour - von Jürgen Elsässer
 
Völkermord via Stimmzettel - von A. Künzli, Genf
 
Die Service-Provider des Terrors
 
Austausch von Menschen, vergleichbar mit Auswechseln von Ersatzteilen, Maschinen-Bestandteilen und Gebrauchsgegenständen
 
Gelenkte Demokratie: Neue Staatsform für die Schweiz? - von Hans Ulrich Walder-Richli
 
Chamish - Exclusive Photos Of Huge New US Base In Israel
 
Die SP ist und bleibt totalitär - von Patrick Freudiger, Stadtrat, Langenthal
 
Europa - Standortbestimmung 2005 - von Patrick Freudiger, Stadtrat, Langenthal
 
Eidg. Volksabstimmung zur erweiterten Personenfreizügigkeit Propaganda linker und rechter Globalisierer hat begonnen. Wenn alle Handelshemmnisse fallen, bleibt die Menschenwürde auf der Strecke - von Tobias Salander, Historiker
 
Die Neue Zürcher Zeitung stellt Bundesratsauftritte dem Gespräch am Stammtisch gleich - Stellungnahmen von Dr. Markus Erb, Präsident Verein
 
Der Bundesrat vertritt nicht automatisch die richtige Meinung
 
Tony Blairs europäische Sendung - offener Brief an die Neue Zürcher Zeitung - von Doris Auerbach
 
Abstimmung Schengen/Dublin vom 5. Juni 2005 - von A. Künzli
 
Die grosse Lüge - von A. Künzli
 
Der Staat ist für die Menschen..... - von Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Selenz
 
Folter in Guantánamo
 
Prostitution verletzt und zerstört die Würde der Frau - Pastoraltreffen über die Lage der
 
Bundesrat und Verwaltung tricksen Volk aus
 
Komitee "Jugend gegen Ost-Personenfreizügigkeit" gegründet
 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103