Stiftungen - Bericht über ein von Alexandra Nogawa in Reinach gehaltener Vortrag
Stiftungen sind allgegenwärtig, ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Es gibt Familienstiftungen und wohltätige Stiftungen, die durchaus in Ordnung sind; aber es gibt auch Stiftungen, die unter diesem Mäntelchen ganz andere Zwecke verfolgen. Wir werden von ihnen manipuliert, ohne dass wir es merken. Das erste Mal, dass ich mich eigentlich mit dieser Frage auseinander setzte, war bei der Abstimmung "Jugend ohne Drogen", als sich die Stiftung "Pro Juventute" zu meinem grossen Erstaunen ganz stark für eine Heroinabgabe und eine Legalisierung der Drogen aussprach. Damit begann ich, mich mit dieser Stiftung und danach mit anderen zu befassen. Die "Pro Juventute" wurde damals von Christine Beerli präsidiert, die eine militante FDP "Ja zu Drogen"-Politikerin war. Sie missbrauchte diese Stiftung für ihre Zwecke, stand damit jedoch nicht allein da. Von links bis rechts werden Stiftungen zweckentfremdet, um so an Geld und Macht zu kommen. Leider hat es das schon immer gegeben. mehr...
 
Medienmitteilung zu den Reden von Exekutivpolitikern an Feiertagen
Die Junge SVP Luzern nahm an den beiden Feiern auf dem Rütli, dem Rütli-Rapport und die 1. August Feier, teil. Wir haben festgestellt, dass Exekutivpolitiker auf Bundes- und Kantonsebene diese besinnlichen und patriotischen Feiern immer häufiger dazu missbrauchen um gescheiterte Reformen schönzureden, Abstimmungsparolen unters Volk zu bringen oder aber der demokratischen Meinungsbildung schon vorgreifen und die Resultate aus eigener Sicht gedeutet werden. Dieses Verhalten ist zutiefst arrogant und undemokratisch. Nicht verwunderlich, dass den Referenten die Sympathie der Zuhörer fehlt. Freundliche Grüsse Pirmin Müller Präsident Junge SVP Luzern mehr...
 
MI 5 arbeitet schon lange mit Al Qaida zusammen
Nachfolgend ein Interview von Jürgen Elsässer mit Webster Griffin Tarpley* aus der Jungen Welt vom 26. 7. 2005. * Der Investigativjournalist Webster Griffin Tarpley schrieb die »Unauthorized Biography« über George Bush sen. und veröffentlichte vor kurzem »9/11 Synthetic Terror - Made in USA« (www.tarpley.net) mehr...
 
Fakten zum Terror
d.a. Ich stelle die von Pierre Conesa, dem Berater des Präsidenten der Compagnie Européenne d'Intelligence Stratégique (CEIS, Lothringen), Olivier Darrason, nach dem Attentat in Madrid ausgesprochenen Worte an den Anfang: "Je grösser die Überlegenheit der USA und des Westens in der konventionellen Kriegsführung wird, umso mehr verlagert sich die Auseinandersetzung weg vom klassischen Schlachtfeld hin zur unsichtbaren Front des Terrorismus. Mit jeder militärischen Entscheidung eines Konflikts nimmt die Gefahr weltweiter Attentate zu. Ob die USA ihren Grenzschutz ins Ausland verlagern, Passagierflüge ausfallen müssen oder die Falken des Pentagons mit dem Einsatz von "mini nukes" spekulieren: In der Sicherheitspolitik stehen alle Zeichen auf Eskalation." Ähnlich äusserte sich auch Lionel Josepin im Februar 2002: Die Probleme der Welt könnten nicht einzig und allein auf die Dimension der Bekämpfung des Terrorismus reduziert werden, so dringend und notwendig dieser Kampf auch sein möge. Um sie zu lösen, könne man sich nicht allein auf eine Übermacht an militärischen Mitteln abstützen. mehr...
 
Weshalb ist die Wirtschaft für die Personenfreizügigkeit? - Oder "mangelndes Wissen; denn so unverschämt lügt keiner!" - von Nationalrat Luzi Stamm, Baden (AG)
Jeder kann sich ausmalen, was passieren würde, wenn Spanien freie Einwanderung aus Marokko zulassen würde. Kein Spanier käme auf die Idee, die Personenfreizügigkeit mit dem viel ärmeren Marokko zu fordern, auch kein Wirtschaftsvertreter. Auch kein amerikanischer Unternehmer würde wohl je freien Personenverkehr mit Mexiko propagieren. Kein japanischer Wirtschaftsverband würde je freie Einwanderung aus China gutheissen. Kein reiches Land würde freie Zuwanderung aus viel ärmeren Staaten zulassen. Weshalb setzten sich denn Schweizer Wirtschaftsvertreter für die Ausweitung des Personenverkehrs auf EU-Oststaaten ein? mehr...
 
Zankapfel Gold - von Werner Müller *
 
Neun Jahre Zeit sind doch kein Schutz! «Erweiterte Personenfreizügigkeit» - Schon ab 2014 ohne flankierende Massnahme - von Tobias Salander, Historiker
 
Former CIA officer: U.S. plans nuclear attack on Iran
 
Wie die NZZ Bericht erstattet: Das 'American Empire' als Segen und als Ärgernis.
 
Ins Jenseits - und retour - von Jürgen Elsässer
 
Völkermord via Stimmzettel - von A. Künzli, Genf
 
Die Service-Provider des Terrors
 
Austausch von Menschen, vergleichbar mit Auswechseln von Ersatzteilen, Maschinen-Bestandteilen und Gebrauchsgegenständen
 
Gelenkte Demokratie: Neue Staatsform für die Schweiz? - von Hans Ulrich Walder-Richli
 
Chamish - Exclusive Photos Of Huge New US Base In Israel
 
Die SP ist und bleibt totalitär - von Patrick Freudiger, Stadtrat, Langenthal
 
Europa - Standortbestimmung 2005 - von Patrick Freudiger, Stadtrat, Langenthal
 
Eidg. Volksabstimmung zur erweiterten Personenfreizügigkeit Propaganda linker und rechter Globalisierer hat begonnen. Wenn alle Handelshemmnisse fallen, bleibt die Menschenwürde auf der Strecke - von Tobias Salander, Historiker
 
Die Neue Zürcher Zeitung stellt Bundesratsauftritte dem Gespräch am Stammtisch gleich - Stellungnahmen von Dr. Markus Erb, Präsident Verein
 
Der Bundesrat vertritt nicht automatisch die richtige Meinung
 
Tony Blairs europäische Sendung - offener Brief an die Neue Zürcher Zeitung - von Doris Auerbach
 
Abstimmung Schengen/Dublin vom 5. Juni 2005 - von A. Künzli
 
Die grosse Lüge - von A. Künzli
 
Der Staat ist für die Menschen..... - von Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Selenz
 
Folter in Guantánamo
 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95