Afghanistan - ein unvermindertes Inferno
politonline d.a. Wie nicht anders zu erwarten, haben 442 Abgeordnete des deutschen Bundestags für einen verlängerten Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr gestimmt, obwohl man dort sehr genau weiss, wie unpopulär dieser ist. »Deshalb«, führt Ch. Kneffel aus [1], »tut man auch alles, um ihn möglichst aus der öffentlichen Diskussion herauszuhalten. Auch aus dem Bundestagswahlkampf. Das war jedenfalls der Grund, warum die Verlängerung des ISAF-Mandats diesmal um 14 statt wie üblich 12 Monate erfolgte.« mehr...
 
Aus dem Verkehr gezogen? Diskussionen um den Tod des Kärtner Landeshauptmanns - aufgegriffen und zusammengestellt von Wolfgang Eggert
Es heisst, Jörg Haider habe auf gerader Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Auf gerader Fahrbahn. Ohne daß Fußgänger, Radfahrer oder andere Kraftfahrer in der Nähe gewesen wären, denen er hätte ausweichen müssen. Das ist erstaunlich, ebenso wie die Tatsache, daß der Kärnter Landesvater offenkundig keinen Versuch unternahm, sein Fahrzeug zu stoppen. Bremsstreifen, und seien sie noch so kurz, sucht man auf den Bildern des Unfallorts vergebens: mehr...
 
»Er galt als Amispitzel und mußte aus dem Weg geräumt werden«
Ein jW-Gespräch mit Gaby Weber über den Massenmörder Adolf Eichmann und darüber, daß er zuviel über das Dreiecksgeschäft mit der israelischen Atombombe wußte. Gaby Weber ist Journalistin und Buchautorin, sie lebt und arbeitet in Buenos Aires und Berlin. Sie hat unter anderem Bücher über die Rolle deutscher Nazis und über Daimler-Benz in Argentinien geschrieben. Das Interview führte Peter Wolter von der »jungen Welt«. mehr...
 
Kriminelles Fehlverhalten der Paulson-Clique - Von F. William Engdahl
Da bei den jetzigen Anhörungen im US-Kongreß und bei intensiveren Hintergrundanalysen immer mehr Einzelheiten ans Licht kommen, zeigt sich, daß die Gruppe um Finanzminister Henry Paulson, dem ehemaligen Chef der Investmentbank »Goldman Sachs«, und seiner Clique früherer »Goldman Sachs«-Mitarbeiter, die heute Schlüsselpositionen in der Bush-Regierung bekleiden, schon seit geraumer Zeit daran arbeitet, die Voraussetzungen für die Weltfinanzkrise zu schaffen, die wir gerade erleben. mehr...
 
Arafats Großvater und Olmerts Testament - Von Uri Avnery
Der scheidende Ministerpräsident verabschiedet sich mit einem sensationellen Interview. Im umgangssprachlichen Hebräisch sagen wir, wenn jemandem etwas aufgeht, was schon alle kapiert haben: »Guten Morgen, Elijahu!«. In diesem Sinne könnte man jetzt sagen: »Guten Morgen, Ehud! « - auf das sensationelle Interview, das Ehud Olmert vor wenigen Tagen der Tageszeitung Yediot Aharanot gegeben hat, bezogen. Kurz vor Ende seiner politischen Karriere, seine designierte Nachfolgerin Zipi Livni bastelt schon an einer neuen Regierungskoalition, sagt er darin lauter erstaunliche Dinge - mehr...
 
Bolivien - Kein Ende der Einmischung
 
Zum Thema »Federal Reserve«
 
Das Geld, die Gier und der Hebel
 
US-Kongreß: Rettungspaket für die Diebe
 
Zur Jahrestagung von IWF und Weltbank
 
Bolivien - Versuchter Staatsstreich
 
London hinter Mbekis Absetzung
 
Die Schweiz hat zu geringe Währungsreserven - Verwirrendes und Eindeutiges
 
Pakistan - USA setzen Wechsel an ISI-Spitze durch
 
Der Drogenhandel und George Soros
 
Nach Georgien: Vorstoß für eine Krise in der Ukraine
 
Anmerkungen zum Georgienkrieg
 
»Antifa« - die nützlichen Idioten der Mächtigen
 
Stimmen zur Finanzkrise
 
Weitere Hintergründe zu Henry Paulsons versuchtem Finanzputsch - Von F. William Engdahl
 
Die Welt der Banken: Lehman Brothers
 
Afghanistan: Drogen
 
Afghanistan: Der nächste Krieg
 
Finanzkrise: Wenn der Himmel zusammenbricht
 
Afghanistan: »Opium geht immer«
 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91