Eurasisches Treffen
politonline: Das 6. trilaterale Treffen der Aussenminister der drei eurasischen Staaten Russland, China und Indien fand am 14.2. in Neu-Delhi statt. Diesem voraus ging die Rede Putins auf der Münchner Sicherheitskonferenz und der erfolgreiche Satellitenabschusstest Chinas am 11. 1. 07. In dem gemeinsamen Abschlusskommuniqué wurde betont, dass sich die Zusammenarbeit der drei Nationen »nicht gegen die Interessen irgendeines anderen Landes richte, sondern darauf abziele, international Harmonie und Verständnis zu fördern und bei divergierenden Interessen gemeinsamen Boden zu finden.« Zwei Tage nach dem Treffen machte der russische Aussenminister Sergej Lawrow den Zweck dieser Worte in Abu Dhabi deutlich, indem er im Zusammenhang mit der von US-Verteidigungsminister Gates in München ausgesprochenen Behauptung, Putins kritische Äusserungen über die USA erinnerten an den Kalten Krieg, erklärte, dass das, was Putin sagte, nichts mit einem Kaltem Krieg zu tun habe, sondern einfach Ausdruck der Verantwortung für das Schicksal der Welt sei, welches gemeinsam zu bestimmen ist, weil es keine andere Entscheidung geben kann, wenn wir eine stabile Welt in Übereinstimmung mit den Interessen aller schaffen wollen. Auch die Sprecherin des chinesischen Aussenministeriums Jiang Yu stellte sich hinter Putins Kritik an der Politik der USA und der NATO: »Alle Länder sollten Anstrengungen unternehmen, eine harmonische Welt zu schaffen, die dauerhaften Frieden und gemeinsamen Wohlstand umfasst. China und Russland setzten sich für einen Vertrag gegen einen Rüstungswettlauf im Weltraum ein - während die Regierung Bush strikt dagegen sei.« Laut Jiang Yu will Indien trotz des langen Grenzstreits zwischen China und Indien Vollmitglied der SCO werden. Der Shanghai Cooperation Organisation [Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit] gehören neben China und Russland die Staaten Usbekistan, Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan an. mehr...
 
Wie sich Washington verlässliche Feinde macht
Im Gazastreifen droht der innerpalästinensische Bürgerkrieg. Im Libanon schwelt eine staatsgefährdende Krise. Der Irak zerfällt, Afghanistan bleibt zerrissen. Der Krisenbogen quer durch den Nahen und Mittleren Osten ist auch Resultat einer westlichen Politik, die aus einer Folge fataler Fehler und verpasster Chancen besteht. mehr...
 
Faschisten im Nadelstreifen - von Rainer Apel
Die rechtsextreme «Federalist Society», die in den USA seit zwei Jahrzehnten versucht, das «Führerprinzip« des Kronjuristen des Naziregimes, Carl Schmitt, salonfähig zu machen, will nun einen Ableger in Deutschland gründen. 1 mehr...
 
Billig muss es sein
politonline: Dies scheint das alles durchdringende Motto der Wertegemeinschaft EU zu werden. Es zeigt einmal mehr, wie viele von uns eigentlich nur noch als Ware eingestuft und jeweils gerade so einprogrammiert werden, wie es die Umstände erfordern. Dies zeigt der nachfolgende Bericht von GFP. Wie man angesichts des Vulkans, auf dem wir wegen des dem Iran in üblicher Selbstherrrlichkeit angedrohten Kriegs sitzen, gerade auf dem afrikanischen Kontinent, den man immer noch als eine Art von Pulverfass betrachten kann, in der dargelegten Weise vorausplanen will, ist schwer begreiflich. Was die humane Einstellung der EU betrifft, so tritt diese in der absolut verächtlichen Bezeichnung vernutzbares Personal und Nutzungsdauer zutage. Auch die Speicherung der biometrischen Merkmale grenzt an Degradierung. Machen wir ruhig so weiter, katalogisieren wir auch noch die Arbeitskräfte. Es fehlt dann nur noch die Bedingung, dass diesen vernutzbaren Menschen zwangsweise der schon längst entwickelte Chip unter die Haut gepflanzt wird. Es ist unendlich tragisch, dass die Afrikaner noch immer keine Handhabe gegen ihre mehrheitlich total korrupte Oberschicht haben, die ihnen Verhältnisse bereitet, durch die sie den untengenannten Konditionen ausgesetzt werden. Die Migration kann nicht länger die Lösung sein. Die Erfordernis ist ganz klar, dafür zu sorgen, dass die Erträge aus den Ressourcen Afrikas nicht länger an den Völkern vorbeigeschleust, sondern dazu eingesetzt werden, dass die Afrikaner in ihren Heimatländern ein menschengerechtes Dasein führen können. Alles andere ist unmenschlich. mehr...
 
Anhörung entlarvt Korruption der Bush Regierung im Irak
politonline: Einen Überblick über den Stand der Ermittlungen gibt Strategic Alert Nr. 7 vom 15. Februar 2007: <> Bremer verdanken die Iraker auch eine der abartigsten neuen Gesetzgebungen in ihrem Land, die Order 81, mittels der der Irak als Markt für die Agrarkonzerne erschlossen wurde und die die Bauern praktisch dazu zwingt, industriell entwickeltes, gentechnisch manipuliertes und von Unternehmen wie Syngenta, Bayer oder Monsanto patentiertes Saatgut zu verwenden, mit allen Folgen. Man sollte sich klarmachen, dass zahlreiche der »guten Geister«, die sich die Ausarbeitung solcher Vorschriften angelegentlich sein lassen, Jahr um Jahr nach Davos kommen und unter Millionenkosten von der Schweizer Armee geschützt werden. Eigentlich können wir gar nicht mehr tiefer sinken. mehr...
 
Weissagungen - Von Doris Auerbach
 
Verbriefte Tatsachen aus Wangen bei Olten - Minarett und «Graue Wölfe»
 
Medieninformation über den Empfang der Kommandanten
 
EU Verfassung
 
Kriegsverbrechen
 
Prominent Jews call for open debate on Israel - Julian Borger: Harold Pinter is among 130 signatories calling for freer debate about the Middle East within the Jewish community.
 
Erhitzen statt umbringen - eine Leserzuschrift
 
USA: Grössenwahn oder Realitätsverlust?
 
Ein später Sieg Hitlers? - Die Shoah darf nicht im Zentrum jüdischen Bewußtseins stehen Von Raffael Seligmann
 
Wie unsere Steuergelder in Rauch aufgehen
 
KKdt Keckeis, Chef der Armee, zeigt ein weiteres Mal, dass er nicht auf diesen Posten gehört.
 
Die Nahost-Politik der USA ist bigott
 
Der Krieg gegen den Iran hat schon begonnen
 
Um Gaza ist es still geworden - Von John Pilger
 
Teuflisches Spiel - «Devil's Game» 1) Wie die USA halfen, den fundamentalistischen Islam zu entfesseln - von Dr. phil. Henriette Hanke Güttinger
 
Die Dunkelmänner des Lichtes - Von Andreas von Rétyi
 
Minarette nicht über unsere Köpfe hinweg bewilligen! - von Patrick Freudiger, Stadtrat Langenthal
 
Das Londoner Sprachrohr der Saudis Zwei einflussreiche arabische Tageszeitungen verbreiten die verengte neoliberale Weltsicht des Königshauses in Riad - von Mojammed El Oifi
 
Zum Thema Iran und atomare Bewaffnung: Olmerts Outing - Atompoker: Der Premierminister leitet den Wandel der israelischen Nuklearstrategie ein - von Jürgen Rose
 
Angela Merkel, eine Neokonservative als Präsidentin der Europäischen Union - von Thierry Meyssan
 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101