Dr. Alexandra Nogawa - Warum braucht es ein Moratorium für eine gentechfreie Landwirtschaft
Am 27. November 2005 stimmt die Schweizer Bevölkerung über ein Moratorium ab, das 5 Jahre lang keine gentechnisch veränderten Pflanzen und Tiere in der Schweiz erlaubt. Dieses Moratorium betrifft also allein die Landwirtschaft und die Nahrungsmittel, aber nicht die Forschung und die pharmazeutische Industrie, wie die Gegner immer wieder behaupten. Als erstes sollen aber einige technische Begriffe klargestellt werden. Unter Biotechnologie hat man noch vor 30 Jahren die industrielle Herstellung von Bier oder anderen auf Fermentation basierenden Verfahren verstanden. Das wurde schlagartig anders, als der amerikanische Supreme Court 1980 Patente auf lebende Wesen erlaubte. In diesem Fall ging es um einen Bakterienstamm. Das europäische Patentamt zog einige Jahre später nach. Dann setzte die US-Industrie, von Schweizer und westeuropäischen Konzernen unterstützt, zum grossen Sprung nach vorne an. Die Gentechnologie wurde rasant vorangetrieben. mehr...
 
VOGELGRIPPE - Rumsfeld erklärt sich in Vogelgrippe-Fragen für befangen
WASHINGTON. US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld hat sich in allen Entscheidungen zur vorbeugenden Bekämpfung der Vogelgrippe für befangen erklärt. Rumsfeld teilte am 1. November (Ortszeit) in Washington mit, er habe dem Ethik-Ausschuss des Senats und dem Justizministerium seine Millionen-Beteiligung an der Pharma-Firma offengelegt, die das Vogelgrippe-Medikament Tamiflu entwickelt hatte. Die Beteiligung Rumsfelds an Gilead Sciences Inc. wird auf einen Wert zwischen fünf und 25 Millionen Dollar geschätzt. mehr...
 
Wann erfolgte je der Anbau von Getreide und anderen Pflanzen, ohne dass man gleichzeitig den Ertrag neuen Saatguts beabsichtigte?
Als Ergänzung zu dem Artikel von F. William Engdahl, Die Saat der Zerstörung, bringen wir hier zwei Artikel aus der JUNGEN WELT. Im Prinzip ist es unbeschreiblich, was die Agroindustrie an Konzepten ausarbeitet, die offensichtlich darauf abzielen, die bäuerliche Domäne zu zerstören und die uns von der Natur geschenkte Artenvielfalt zu zerstören. Wann erfolgte je der Anbau von Getreide und anderen Pflanzen, ohne dass man gleichzeitig den Ertrag neuen Saatguts beabsichtigte? Man kommt in diesem Zusammenhang nicht an dem Gedanken vorbei, dass eigentlich nur krankhafte Gehirne derartige Vorstellungen entwickeln können. Der Wille zur Zerstörung bestehender Strukturen setzt sich mit einer geradezu unheimlichen Geschwindigkeit durch. Auch auf diesem Gebiet ist der Bürger weitgehend ausgeschaltet, so dass man durchaus folgern kann, dass die Mehrheit der Abgeordneten quer durch die EU die Demokratie schlankweg verleugnet oder noch nie begriffen hat, was sie für das Bewahren unserer Traditionen bedeutet. mehr...
 
Deutsche bauen für Briten im Irak
Wie Friedensbemühungen "gefördert" werden, ist dem nachfolgenden Artikel zu entnehmen. Wann wird der Zeitpunkt eintreten, an dem die UNO schonungslos dafür angeprangert wird, dass sie gegen die sich immer bedrohlicher entwickelnde Waffentechnik N I C H T S unternimmt, uns jedoch ohne Unterlass als mahnender Bittsteller gegenübertritt, um uns für die Schäden der Rüstungsverkäufe zur Kasse zu bitten, sei es in der Asylpolitik, sei es bei den Verwüstungen im Zuge der vor allem in Afrika kein Ende nehmenden brutalen Auseinandersetzungen, die man nur noch als gegenseitiges Abschlachten bezeichnen kann. mehr...
 
Zum UNO-Bericht über eine Verstrickung Syriens in den Anschlag auf den früheren libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri
Wie aus der Tagespresse hinlänglich bekannt, waren dem von Detlev Mehli, dem UNO- Sonderberichterstatter erstellten Bericht zufolge ranghohe syrische und libanesische Geheimdienstoffiziere an dem Bombenanschlag auf den ehemaligen libanesischen Premierminister Hariri beteiligt. Diesem fielen am 14. Februar 21 Menschen zum Opfer. Das Attentat hätte ohne Kenntnis und Zustimmung der Geheimdienste niemals verübt werden können, heisst es in dem Bericht. Hier stellt sich unmittelbar die Frage, welcher Geheimdienst seine Hände im Spiel hatte. So hat der Vizepräsident Syriens, Abdel-Halim Khaddam, in einem Interview mit Reportern Israel angeklagt, Hariri ermordet zu haben. 1 Ein Artikel der Jungen Welt vom 18.2.05 legt wenig bekannte Hintergrundfakten offen. 2 Es gibt einen "Golden Circle" genannten prominenten Führungskreis des neokonservativen Committee for a Free Lebanon, das sich seit Jahren mit extremer Polemik gegen Rafik Hariri hervorgetan hat. mehr...
 
Agrarsektor
 
Überwachung
 
Türkei
 
Kohäsisonsbeitrag
 
Die Saat der Zerstörung Geopolitik mit genetisch veränderten Nahrungsmitteln - von F. William Engdahl
 
Innere Sicherheit ist Aufgabe der Kantone - Von Nationalrat Ulrich Schlüer, Flaach ZH
 
Roman Tschupp - Die drei Institutionen hinter der EU
 
Der Krieg im Irak - ausgedacht in Israel - von Stephen J. Sniegoski*
 
Rumsfeld profitiert vom Vogelgrippeschwindel
 
Doris Auerbach - Wird der Irak geteilt?
 
Herr Ackermann und der
 
Carroll Quigley - Tragedy and Hope, New York 1966
 
Das Ende der Asylindustrie - von Patrick Freudiger, Stadtrat, Langenthal
 
Doris Auerbach - Was uns so alles erzählt wird
 
Wie wir manipuliert werden
 
HIV: US-Forscher testen "globalen Impfstoff in Amerika und Afrika"
 
A U F R U F
 
Besatzer wüten mit eiserner Faust am Euphrat Brücken zerstört, Städte bombardiert: US-Armee startete zum Ramadan-Beginn Großoffensive im Westirak- von Rüdiger Göbel
 
Israelische Politiker verlangten bei ihrem USA-Besuch Vorgehen gegen Iran
 
Terroristen ihrer Majestät - von Rainer Rupp, Rüdiger Göbel - Artikel aus der JUNGEN WELT vom 27. 9. 05
 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101