»Antifa« - die nützlichen Idioten der Mächtigen
Fast könnte man sich in die Zeit der Französischen Revolution von 1789 zurückversetzt fühlen. Damals wurden die Opfer - längst nicht alle von ihnen waren »Aristokraten« - vom Haß und dem analphabetischen Geheul eines künstlich aufgebrachten und ferngesteuerten Pöbels begleitet, zur Guillotine gebracht. Damals war Frankreich durch im Ausland aufgenommene Darlehen fast bankrott. Damals hat angeblich der Pöbel eine Revolution organisiert. Auch damals war es egal, ob die Opfer männlich oder weiblich waren. So erging es in Berlin am Abend des 11. Septembers zwei Frauen und ihrem Begleiter, als sie auf dem Weg zu einer Veranstaltung ihrer Partei in Neukölln waren. Sie wurden von einer Rotte Linkschaoten überfallen, umzingelt, beschimpft, geprügelt, getreten und mit Stühlen geschlagen. mehr...
 
Stimmen zur Finanzkrise
politonline d.a. Den nachfolgenden Darlegungen sei ein Kommentar der »Financial Times Deutschland« vom 25. September vorangestellt [1]: »Auch wenn wir uns wiederholen: Aber die jetzige Krise ist nicht nur wegen ihrer vermeidbaren Ursachen so enervierend. Genauso nerven das Pathos und die Scheinheiligkeit, mit der die US-Administration der Öffentlichkeit ihre sogenannten Rettungsaktionen verkauft. Vor allem durch Paulsons »Ich-brauche-jetzt-ganz-schnell-einen-Blankoscheck-sonst-sind-wir-alle-verloren-Rhetorik« fühlt man sich an George W. Bush ante portas Irak erinnert. (...) Doch im Falle der Rettung der Hochfinanz durch den Steuerzahler bei Umgehung aller Lektionen, die die Amerikaner nach der Asienkrise den dortigen Ländern oder jüngst noch China erteilten, scheint das US-Volk dem Hurra-Patriotismus weniger anheimzufallen als anfangs beim Irak-Überfall. mehr...
 
Weitere Hintergründe zu Henry Paulsons versuchtem Finanzputsch - Von F. William Engdahl
Der Plan zur »Rettung« (bailout) des US-Finanzsystems, den Präsident Bushs Finanzminister Henry Paulson jetzt einem verdutzten Kongreß zur Bestätigung vorgelegt hat, wäre, wenn er in der von Paulson vorgelegten Form angenommen würde, der größte Griff zur Macht in der amerikanischen Finanzgeschichte. Da die Mitglieder des Repräsentantenhauses und des US-Senats Zeit haben, Paulsons Programm - das TARP oder Troubled Asset Relief Program (zu deutsch etwa: Hilfsprogramm für notleidende Anlagen) - zu studieren, werden sich immer mehr Abgeordnete über die ungeheuren Auswirkungen bewusst. mehr...
 
Die Welt der Banken: Lehman Brothers
Zu dieser in dem nachfolgend veröffentlichten Artikel von Daniel Neun genannten Bank schreibt der »Der Spatz im Gebälk« [1]: 2007 hatte die Mitbesitzerin an der Federal Reserve einen langen und in den Medien hochgelobten Bericht über den Klimawandel veröffentlicht. Darin predigte sie wie unsere Rot-Grünen (die Trommler für die internationale Hochfinanz) modegerecht den Ausstieg aus der Kohle (nicht nur aus der Kernenergie) und kündigte ihren Investoren hohe Gewinne aus der Klimapolitik nach Art des Kyoto-Protokolls an, und das au Grund hoher Subventionen durch die Steuerzahler. mehr...
 
Afghanistan: Drogen
politonline d.a. Wie wir in dem Artikel »Zufall oder Absprache« bereits vermerkt haben, ist das Soros-Netzwerk im Begriff, einen neuen Vorstoß zur Drogenfreigabe zu unternehmen. Was Afghanistan betrifft, so hat die militärische Aufstandsbekämpfung durch die USA und ihre NATO-Verbündeten ein Wiedererstarken der Taliban begünstigt. Es wird dort mehr Opium und Heroin produziert als jemals zuvor in der Geschichte des Landes. Das NATO-Protektorat Afghanistan liefert den Rohstoff für 92 % des auf dem Weltmarkt gehandelten Heroins. mehr...
 
Afghanistan: Der nächste Krieg
 
Finanzkrise: Wenn der Himmel zusammenbricht
 
Afghanistan: »Opium geht immer«
 
Abgereichertes Uran - die tödliche Bedrohung
 
Zufall oder Absprache?
 
Als ob der Gehirnwäsche noch nicht genug wäre......
 
»Die Mitnehmgesellschaft - Die Tabus des Sozialstaats« Das Buch von Jochen Kummer und Joachim Schäfer - Teil II
 
Die Mafia Italiens
 
Glanzleistungen der Medien: »Die Deutsche Welle als Maulkorbflechter - »Wertekanon« und Selbstzensur: Der Schmock dient als Leitbild« Von Volker Bräutigam
 
Kriminelle Ausländer
 
Notiz zur US-Kandidatin für das Vizepräsidentenamt, Sarah Palin
 
Wolfgang Eggert - Öffentliche Online-Petition APOCALYPSE NO! - KEIN ZWEITER HOLOCAUST!
 
Waffen und Angriffe - Eine ungebremste Gedankenwelt
 
Arbeitswelt: Der Horror - Die Kehrseite der »EU-Werte-Demokratie«
 
Fussballwetten und Wettbetrug - Auszug aus einem Dokument der österreichischen Polizei
 
Die 9/11-Truth Demonstration - Brüssel: Europäer fordern neue 9/11 Untersuchung
 
Menuhin und wie er die Welt sieht: Die »Unabhängigkeit« des Kosovos
 
»Die Mitnehmgesellschaft - Die Tabus des Sozialstaats« Das Buch von Jochen Kummer und Joachim Schäfer - Teil I: Asyl-Mißbrauch
 
Wie das jüdische Volk erfunden wurde - Erkenntnisse, die nicht in eine lineare Wahrnehmung der Vergangenheit passen - Von Schlomo Sand
 
Wie man einen Finanzplatz stärkt - Von Doris Auerbach
 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104