Kosovo und Afghanistan: Kosten ohne Ende
Die BRD schickt in den kommenden Tagen ein zusätzliches Bundeswehrbataillon in den Kosovo. Die rund 400 Mann starke Truppe soll in der nächsten Woche stationiert werden, wie ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam am 29.2.08 erklärte. Zusammen mit knapp 200 österreichischen Soldaten lösen die Deutschen im Zuge einer routinemässigen Rotation 600 italienische Soldaten der NATO-Truppe KFOR ab. Welt online zitierte am 29.2.08 deutsche »Militärkreise« mit dem Satz, nach den letzten Unruhen in der Region gehe es auch um eine »Demonstration der Stärke«. mehr...
 
Frankreich sorgte für Scheitern des Widerstands
Die Volksbewegung gegen die neokoloniale Diktatur im Tschad ist zunächst gescheitert [1]. Das Ziel, Déby zu stürzen, verbindet unterschiedliche Kräfte, was ein Gespräch mit Djimadoum Ley-Ngardigal aufzeigt. Dieser ist Generalsekretär von ACTUS, der Tschadischen Aktion für Nationale Einheit und Sozialismus, und lebt im französischen Exil. Ende Januar und Anfang Februar versuchten mehrere Rebellengruppen, die Regierung des von Frankreich gestützten Präsidenten Idriss Déby im zentralafrikanischen Tschad militärisch unter Druck zu setzen. mehr...
 
Deutsche Akademiker: »Israel nicht mehr blind unterstützen«
Netanja - Eine Gruppe deutscher Akademiker hat die Bundesregierung aufgefordert, die »im Holocaust wurzelnde blinde Unterstützung für Israel« zu beenden. Die vier Wissenschaftler nahmen am 18.2.07 an einem Diskussionsabend in der israelischen Küstenstadt Netanja teil. mehr...
 
Grand Strategy - Erstschläge mit Atomwaffen
politonline d.a. Die nachfolgenden Aufzeichnungen von German Foreign Policy zeugen in unseren Augen von einer derart enthemmten, menschenverachtenden und gefährlichen Einstellung, dass sie sämtliche EU-Politiker auf den Plan rufen müsste, damit gegen ein Gedankengut dieser Art, das nur noch als abartig empfunden werden kann, etwas unternommen wird. mehr...
 
Berichtigung
In unserem Leitartikel »Premier der Mafia« von Jürgen Elsässer hatten wir für den am Ende von Elsässers Aufsatz vermerkten, ebenfalls auf politonline veröffentlichten Artikel »Bernard Kouchner - ein Arzt als Kriegstreiber« unbeabsichtigt und irrtümlicherweise Christoph R. Hörstel als Autor angeben. Dieser hat mit dem Artikel nichts zu tun. Wir möchten daher alle Leser, die den Abriss über Kouchner heruntergeladen haben, bitten, den Namen von Herrn Hörstel zu löschen, was wir ebenfalls getan haben. mehr...
 
Premier der Mafia -Von Jürgen Elsässer
 
Die geheime US-Wunschliste zum Kosovo liegt vor - Von Ekkehard Sieker
 
Die Staatsfunktionäre und das Recht auf Eigentum - Deutschlands Hatz auf alle Vermögenden
 
Vorläufer der Kosovo-Abspaltung und die Rolle des Vatikans
 
Unsere Bilderberger
 
Aus der Welt der Geheimdienste
 
Das Öl des Zorns - Im Nigerdelta verdienen die einen am Öl und die anderen am Widerstand Von Jean-Christophe Servant
 
Forderungen nach Abschaffung des Selbstbestimmungsrechts der Bürger und Völker
 
Zum Thema Islamisierung
 
Was uns alle angeht
 
Britische Gedankengänge zur Scharia
 
Abgereichertes Uran - Ein Verbrechen gegen Gott und die Menschheit
 
Lieber Gerhard (Schröder) !
 
Das Sterben der Unschuldigen - Uranmunition: die Lüge von der sauberen Waffe
 
Und Malaysia? Von Doris Auerbach
 
Atomkrieg als Option - Von Rainer Rupp
 
Kenia
 
Der »Tresor des jüngsten Gerichts« in der Arktis - Von F. William Engdahl
 
Schreiben an Herrn Markus Spillmann, den Chefredaktor der Neuen Zürcher Zeitung
 
Zur Frage eines EU-Präsidenten - Von Doris Auerbach
 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92